Info unter +49 (0)6324-9702724

Diese Welt ist doch nicht wirklich – oder?

Diese Welt ist doch nicht wirklich – oder?

Unter Kurslehrern und -schülern wird immer wieder dieser Gedanke gelehrt und vermittelt. Dabei haben sich m.E. viele Missverständnisse dazu gebildet, die eher verwirren als erleuchten. Ich möchte hier gern meine Gedanken und Erfahrungen anbieten und hoffe dabei, hilfreich zu sein… Mir kommt es so vor, als sei das Argument “diese Welt ist ja nicht real” ein Versuch, sich den manchmal schmerzvollen Herausforderungen dieser Welt zu entziehen.

Dazu gibt es im Handbuch für Lehrer des Kurses ein paar Aspekte, die ich zitieren möchte: “Vergib der Welt, und du wirst verstehen, daß alles, was Gott schuf, kein Ende haben kann und daß nichts wirklich ist, was ER nicht schuf. Mit diesem einen Satz ist unser Kurs erklärt”. HfL 20.5.7 “Bis die Vergebung vollständig ist, hat die Welt in der Tat einen Zweck. Sie wird zu dem Zuhause, in dem die Vergebung geboren wird und wo sie wächst und stärker wird und allumfassender.” HfL 14.2 Ja, wir können die Welt solange nicht verstehen, bis wir erwachen, denn solange wir unsere Betrachtungen und Urteile über diese Welt legen, ist sie ein Traum, den wir träumen. “Sich des Träumens bewußt zu sein ist die wirkliche Funktion der Lehrer Gottes”.

HfL 12.6.6 Und weiter heißt es: “Die erste Illusion, die Platz machen muß, bevor ein anderes Denksystem Einfluß gewinnen kann, ist die, daß es ein Opfer ist, die Dinge dieser Welt aufzugeben.” HfL 13.1.6 Es heißt hier nicht: die Welt aufzugeben, sondern die DINGE dieser Welt aufzugeben, einfach, weil sie keine Dauer haben und nicht das geben können, wonach ich mich sehne. Das heißt meines Erachtens nach auch nicht, KEINE Dinge besitzen zu dürfen, sondern wahr damit umgehen zu können und nicht angehaftet zu sein. Ich selber fand diese Diskussion mit Kursfreunden manchmal etwas “schräg”, weil ich immer gespürt habe, daß diese Welt zur Schöpfung Gottes gehört. Und solange ich das nicht wahrnehmen bzw. erkennen kann, habe ich sie noch nicht begriffen und träume meinen Traum weiter… das knüpft an das erste Zitat von oben an. Ich bin wie du auch SEINE Schöpfung, und das gesamte Universum dazu! Heute morgen fiel mir dazu ein Lehrbrief von Yogananda ein, aus dem ich hier ausnahmsweise etwas übersetzt zitieren möchte:

“Materie ist eine Widerspiegelung Gottes:

Raum verschlingt Materie im Zuge der Evolution. Eines Tages werden feste Dinge in flüssige verwandelt, und Flüssigkeiten werden in Elektrizität umgewandelt und Elektrizität wird mit Gott verschmelzen. Materie existiert als eine Reflexion Gottes, daher leugne nicht seine Existenz. Es ist besser zu sagen, daß alles Gott ist, was die Wahrheit ist. So wie Wellen ohne den Ozean nicht existieren könnten, kann die Schöpfung nicht ohne Gott existieren.  Irrationale Leugnung der Existenz von Materie erzeugt lediglich Zweifel. In Indien sagen wir, daß Materie nicht so ist, wie sie uns erscheint. Das löst jeden Streit. Und wissenschaftliche Untersuchungen unterstützen diese Tatsache, indem sie aufzeigen, daß was als feste Materie erscheint tatsächlich sich aus unsichtbarer Elektrizität zusammensetzt. Den Körper weiterhin zu nähren und sich um ihn zu kümmern, während man gleichzeitig die Existenz von Materie leugnet, ist ein blinder Widerspruch  des eigenen Glaubens. Denn Jesus konnte sagen: “Kümmere dich nicht um den Körper”, weil er verstand, daß Körper und Materie nicht wirklich existieren, sondern eine Manifestation des Geistes sind. Er hatte sich über sie erhoben, indem er sich als Geist realisiert hatte. Nimm an, du träumst, du habest einen gebrochenen Armknochen und du weinst vor Schmerz. Das einzige, was ich dir nun zeigen müsste ist, daß es keinen gebrochenen Knochen gibt, damit du erwachst. Wenn du also in Gott erwachst, wirst du verstehen, daß es keinen Körper gibt. Jede Krankheit wird verschwinden, wenn du in Gott bist. Indem du intensiv mit ihm bist (by communing with him), kannst du Sein allmächtiges Bewusstsein zum Ausdruck bringen, in Gesundheit, Wohlstand und Glück. Dessen mußt du dir bewußt sein.

Als erstes sei eins mit dem Schöpfer – wenn du in Gott erwachst, wird dir deutlich, daß sämtliche Schöpfung einschließlich deines Körpers, lediglich Sein Traum ist. Jemand, der das göttliche Bewusstsein erlangt hat, bestätigt nicht die Existenz von Materie oder Medizin. Er nimmt alles als Geist wahr. Ohne dieses Bewusstsein sollte man kein Gift trinken, um zu beweisen, daß Materie nicht existiert. Ähnlich ist es, bevor jemand einen bestimmten Grad von Gottesbewußtsein als Hauptursache für Heilung erlangt hat, sollte er nicht Medizin als ein Hilfsmittel für Heilung ablehnen. Erkenne an, was gute Ärzte machen, aber übe dich immer in der Geisteskraft. Du wirst es eines Tages begreifen, daß der Geist stärker als jede Medizin ist. Immer mehr in der Kraft des Geistes zu leben sollte dein Ziel sein. Aber solange du noch nicht spirituell stark bist,  kannst du nicht  gänzlich im Geiste leben. Gönne deinem Körper gute Nahrung und dann vergiß ihn. Es gibt bei weitem größere Dinge zu erforschen als Nahrungsmittel. Indien lehrt uns, wie man mehr und mehr aus der Kraft des Geistes leben kann, bis du realisierst: “Gott lebt in mir”. Indem du intensiv bemüht bist, dich selber mit Gott in Meditation zu verbinden , wirst du eines Tages sehen, durch seine Gnade, daß es keinen Körper gibt, keinen Tod, lediglich Veränderung. Aber solange du noch nicht dieses Bewusstsein hast, leugne nicht den Körper oder Medizin. Letztlich ist das, was du ißt, auch Medizin, die den Körper zusammenhält. Begib dich auf die Ebene, wo du mehr aus dem Geiste leben kannst, unabhängig von physischen Hilfsmitteln. Dann kannst du wahrhaft erkennen, daß Materie nicht existiert.” Rainer Tornow      

2 Comments

  1. Hallo
    Ich lese auf Eurer Webseite folgenden Satz: “weil ich immer gespürt habe, daß diese Welt zur Schöpfung Gottes gehört”
    Ich nahm bisher an, dass wir Menschen, in Folge der Trennung von Gott, diese Welt mit unseren göttlichen Kräften gemacht haben.
    Habe ich da was mißverstanden?
    Liebe Grüsse, Heino Frank

    • Tja, das ganze Geheimnis lässt sich ja aus der Schau eines Stuhles erkennen ;-)) Gott ist das vollkommene Geistige in allem. Somit ist ER auch die Grundlage dieser Welt, die letztlich, wenn der Geist sich aus der Ebenenverwechslung gelöst hat, nicht existiert. Und doch für jeden existiert, der noch träumt. Wer durch Wände geht, hat die Welt wahrlich überwunden!
      Segen, Manuela

Antwort schreiben