Info unter +49 (0)6324-9702724

Warum Meditation so wichtig ist

Warum Meditation so wichtig ist

Nicht ohne Grund wiederholen spirituelle Lehrer, dass Meditation so wichtig sei. Warum? Ich selber mache jeden Morgen (mit wenigen Ausnahmen) meine “Stille Zeit”, ohne die der Tag nicht das richtige “Gewürz” für einen “guten” Tag erhält. Das dauert in der Regel um die 30 Minuten, in denen ich mit Atemübungen beginne (Kriya) und dann in einen inneren Raum “gehe”, in dem der Kontakt zu der göttlichen Kraft verstärkt wird. Dazu ist es hilfreich, sich auf das “3.Auge” zu konzentrieren, das Trikuti (s.dazu auch http://wiki.yoga-vidya.de/Trikuti). Das ist der Raum des “Christusbewusstseins”, wie Yogananda es bezeichnet. Es fühlt sich an, als ob ich eine andere, höhere Ebene meines Bewusstseins betrete, auf der das Alltagsgeschehen keinen besonderen Einfluss hat. Hier fällt es mir leichter, mich als das zu empfinden, was ich wirklich bin: ein Geschöpf Gottes, kein Körper, sondern Geist und Seele. Und hier findet auch die Kommunikation mit der Höheren Weisheit statt oder wie der Kurs es nennt, mit dem Heiligen Geist. Denn Gebet ist keine Einbahnstrasse, sondern eine Kommunikation zwischen mir, dem verkörpertem Geist Gottes und dem Erschaffer all dessen, was ist. Und dabei gibt es eine Vielzahl von Avataren, die die Kommunikation mit dir aufnehmen können, sofern du es willst und du deine innere Stimme der Unruhe ruhig stellen kannst. Sei es der Christus, Krishna, Mohammed, Mutter Maria, aufgestiegene Meister wie Ramana Marharshi, Sai Baba und viele andere, hier ungenannt. DU bestimmst, wen du zu dir einlädst, sofern du denn auch eine Einladung ausgesprochen hast. Und bedenke, es geht hier nicht um ein “Wunschkonzert”, sondern um die Bereitschaft, dich offen zu halten für die himmlische Weisheit, die nicht immer nur komfortabel ist. Aber wisse, der Erbauer des Universums will lediglich dein Bestes, kein Opfer oder Leid. Er liebt dich jenseits unserer Vorstellung von Liebe – und die Erfahrung davon ist jenseits jeglicher Worte! Also, du entscheidest, welche Erfahrungen du machen möchtest – und Meditation ist ein guter Wegweiser in die richtige Richtung… Hab Spass!

Antwort schreiben