Info unter +49 (0)6324-9702724

Wie Buddha Vergebung lehrte

Wie Buddha Vergebung lehrte

Der Buddha saß unter einem Baum und unterrichtete seine Schüler, als ein Mann auf ihn zukam und ihm ins Gesicht spuckte. Er wischte den Speichel ab und fragte den Mann: „Und weiter? Was willst du als nächstes sagen?“ Der Mann schaute etwas verdutzt, weil er nie erwartet hätte, dass jemand – nachdem man ihm ins Gesicht gespuckt hatte – fragen würde: “Und weiter? Was willst du als nächstes sagen?” Das hatte er noch nie erlebt. Er hatte Menschen beleidigt und sie waren ärgerlich geworden und hatten reagiert. Oder, wenn sie Feiglinge oder Schwächlinge waren, hatten sie gelächelt und versucht, ihn damit zu beruhigen. Aber Buddha tat weder noch. Er war weder ärgerlich noch irgendwie beleidigt und auch keinesfalls ängstlich. Er fragte einfach ganz nüchtern: „Und weiter?“ Er zeigte seinerseits keine Reaktion.

Buddhas Schüler wurden ärgerlich, sie reagierten. Sein vertrautester Schüler, Ananda, sagte: „Das ist zu viel, und wir können das nicht tolerieren. Dafür muss er bestraft werden. Sonst fangen alle an, sich so zu benehmen.“

Buddha sagte: “Seid still. Er hat mich nicht verletzt, aber ihr verletzt mich. Er ist neu, ein Fremder. Er muss von irgendjemandem etwas über mich gehört haben, dass ich ein Atheist bin, ein gefährlicher Mensch, der andere aus der Bahn wirft, ein Revolutionär – jemand, der Verderben bringt. Und vielleicht hat er sich ein Bild von mir gemacht, eine Idee. Er hat nicht mich angespuckt, sondern sein Bild. Er hat auf seine Idee von mir gespuckt, weil es mich gar nicht kennt. Wie könnte er dann mich anspucken?”

“Wenn ihr genau darüber nachdenkt,” sagte Buddha, “hat er seinen eigenen Geist angespuckt. Das hat mit mir nichts zu tun. Ich sehe, dass dieser arme Mann noch etwas anderes zu sagen hat, denn dies ist eine Art und Weise etwas zu kommunizieren. Mich anzuspucken ist eine Art und Weise, etwas zu kommunizieren. Es gibt Augenblicke, da spürst du, dass Sprache begrenzt ist: in tiefer Liebe, während intensivem Ärger, im Gebet. Es gibt die intensiven Augenblicke, wo Sprache zu begrenzt ist. In denen musst du etwas tun. Wenn du wütend bist, sehr wütend, schlägst du jemanden, du spuckst ihn an, und sagst damit etwas. Ich verstehe ihn. Er muss noch mehr zu sagen haben, daher frage ich: „Und weiter?“

Der Mann war nun noch verwirrter. Und Buddha sagte zu seinen Schülern: „Ihr kränkt mich mehr, weil ihr mich kennt. Ihr lebt seit Jahren mit mir zusammen und reagiert immer noch.“

Verwirrt und verdutzt ging der Mann nach Hause. Er konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Wenn du einem Buddha begegnest, ist es schwierig oder gar unmöglich wieder so zu schlafen wie zuvor. Wieder und wieder ging ihm die Erfahrung durch den Kopf. Er konnte sich nicht erklären, was geschehen war. Er zitterte am ganzen Körper und war schweißgebadet. So einem Menschen war er noch nie begegnet. Er erschütterte seinen Geist, seine Denkstrukturen, seine gesamte Vergangenheit.

Am nächsten Morgen ging er wieder hin. Er warf sich vor Buddhas Füße. Buddha fragte ihn wieder: „Und weiter? Dies ist auch eine Art und Weise etwas zu sagen, was in Worten nicht gut ausgedrückt werden kann. Wenn du kommst und meine Füße berührst, sagst du etwas, das auf normale Weise nicht ausgedrückt werden kann, etwas, dass keine Worte fassen können. Buddha sagte: „Schau, Ananda. Der Mann ist wieder da und drückt etwas aus. Er ist ein Mann tiefer Gefühle.”

Der Mann schaute Buddha an und sagte: “Vergib mir, was ich gestern tat.”

Buddha antwortete: “Vergeben? Aber ich bin doch nicht mehr der Mann, dem du das angetan hast. Der Ganges fließt weiter – es ist nie der gleiche Ganges. Jeder Mann ist ein Fluß. Der Mann, den du angespuckt hast, ist nicht mehr da. Ich seh vielleicht so aus wie er, aber wie viel ist in 24 Stunden geschehen! Der Fluß ist längst weiter geflossen. Daher kann ich dir nicht vergeben, weil ich keine Groll gegen dich hege.“

“Außerdem bist du neu. Ich kann sehen, dass auch du nicht der gleiche Mann bist, der gestern kam, weil der Mann wütend war und gespuckt hat, wohingegen du dich zu meinen Füßen niederbeugst und sie berührst. Wie kannst du der gleiche Mann sein? Du bist nicht der gleiche Mann, also lass es uns vergessen. Die beiden Menschen, der Mann, der spuckte und der, der angespuckt wurde, existieren nicht mehr. Komm näher, und lass uns über etwas anderes sprechen.“

7 Comments

  1. Diese Geschichte beeindruckt mich sehr. Wir wandeln uns ständig und haben immer die Chance anders, besser zu sein. Klaus

  2. Danke, kannte ich so noch nicht. Allerdings fällt mir dazu ein nettes Zitat von George Bernard Shaw ein:

    „Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedes mal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch.“

    Viele Grüße,
    Steven

  3. …gerade wollte ich nach einer unfreundlichen SMS reagieren und merke – es wäre falsch. Lese diese Zeilen und fühle mich zu Hause. Ich wurde nich angespuckt – habe aber andere unschöne Dinge erlebt…
    Diese Zeilen haben mich wieder auf den richtigen Pfad gebracht. DANKE.. ich werde auf meiner Strasse weiter gehen

  4. ….ja, da gehts lang, es ist mir bewusst, vielen Dank für die Erinnerung. Unsere Schauplätze sind ofr Rechtfertigung, Ärger, Schuld, Scham …., Gefühle, die ich meistern darf. Solange ich diesen Körper habe , hab ich auch den Mut, da durch zu gehn ….

  5. Danke – das bringt mich wieder zurück auf die richtige Spur. Ich hatte mich wirklich massivst verlaufen, habe der Hölle mal wieder einen Besuch abgestattet… ~~~ 🙂
    Herzlichst V.

  6. ……(¯`v´¯)
    `*.¸.*¸ڿڰۣ✿……..wundervoll,danke!!!!! Und ich freue mich sehr auf die ge- und erlebte Fortsetzung in diesem Leben…. “Ich” bin heute den ganzen Tag zu Tränen gerührt, berührt……weine spüre, weine….spüre weine…..und lass mich davon berühren….SCHÖÖÖN!!

Antwort schreiben