Info unter +49 (0)6324-9702724

Wie du den Sturm besänftigst

Wie du den Sturm besänftigst

Glenda Green hatte über ca. vier Monate immer wieder Begegnungen mit Jesus. Aus den Gesprächen, die sie in dieser Zeit führten, stammt folgende Anweisung von ihm:

Wie könntest du einen Sturm beruhigen? Du würdest den Ursprung des Sturmes suchen, und dann würdest du in dessen Gegenwart Liebe sein. Du kannst dem Sturm befehlen, denn alle grundlegenden Teilchen werden von der Liebe gesteuert. Liebe ist der Ursprung von allem und steuert letztlich alles. Diese Befehlsgewalt ist dir als Kind der Liebe übergeben worden. Daher kannst du in jeder Situation durch die Macht der Liebe gewinnen. Nicht indem du Liebe TUST – da machen viele den Fehler, sondern du musst Liebe SEIN! Die Liebe, die ein brennendes Feuer im Herzen jeder Situation ist. Du kannst wahrlich den Sturm dadurch besänftigen, dass du die Kräfte liebst, aus denen er besteht.

Sieh einfach die Schönheit des Sturms. Nimm die Schönheit der Kräfte wahr, aus denen er besteht. Liebe ihn bis in seinen innersten Kern. Finde heraus, warum er unumgänglich war, bis du eins mit ihm bist. Verschiedene Dinge könnten geschehen, je nachdem, wie groß dein Selbstvertrauen ist. Der Sturm könnte sich in heiße Luft auflösen oder vielleicht in einen Nieselregen. Vielleicht würde er woanders hin umgelenkt werden, oder zumindest würde er dir keinen Schaden zufügen, denn die Liebe verletzt die Liebe nicht!

Hier noch eine schöne Stelle:

“Wunder kommen zu jenen, die die wundervolle Natur allen Lebens wertschätzen und sich der Erfahrung dessen hingeben. Der Schöpfer wird dich immer wieder mit ungewöhnlichen Ausnahmen zur normalen Realität in Erstaunen versetzen, doch nur, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen. (…) Gott möchte dich mit einem Wunder begrüßen, wenn du doch nur Seine Gegenwärtigkeit annehmen könntest, die dich umgibt, in dir ist und vor dir. Menschen blockieren die Erfahrung von Wundern hauptsächlich auf zweierlei Art und Weise. Die eine ist, dass sie sich zu sehr an Form klammern. Die andere ist, dass sie versuchen, das Sein an ihre Illusionen anzupassen, statt umgekehrt. Alle Kinder Gottes sind Mit-Schöpfer innerhalb der geteilten Realität, und in der Tat manifestiert ihr euer Leben durch Schöpfungsformen. Viele dieser Schöpfungen entspringen jedoch Illusionen. Es gibt jedoch einen Punkt, wo die Illusion zurückgeführt werden muss in die dahinter liegende Realität, oder sie wird dir einfach nur Energie rauben und weder für dich noch für andere Wert haben. Die Matrix geteilter Realität ist hier, um dich zu unterstützen. Sie ist größer und kraftvoller als alles, was du alleine erschaffen könntest. Es gibt nichts, was Wunder mehr behindert als die Angst davor, die vorhersagbare und begrenzte Kontrolle, die Form dir bietet oder deine eigenen persönlichen Illusionen, wie die Dinge sein sollten, loszulassen.

Oftmals wehren wir uns gegen das potentielle Wunder, weil wir nicht bereit sind, die illusionäre Natur der Illusionen anzuerkennen, in die wir unseren Glauben gesetzt haben. Es kann ein ziemlicher Schock sein, wenn die “vorhersagbare Ordnung” plötzlich völlig auseinander fällt – auch wenn dies großen Segen bringt! Wenn die Form als völlig illusionär erkannt wird, erschüttert uns dies im Kern – besonders, wenn wir mehr Vertrauen in Form haben, als in Gott.”

Aus Glenda Greene – “Unendliche Liebe… Jesus spricht”

Lass los, lass Gott. Es gibt nichts zu fürchten. Gott ist nur Liebe und will dich einfach nur unterstützen. Lass die alten Filme los… Komm nach Hause!

 

Antwort schreiben