Es gibt keinen Tod. Nur einen Glauben an den Tod. Und die Auswirkungen dieses Glaubens können wir z.Zt. überall um uns herum sehen: dieser Glaube macht Angst und Aggression, Depression und Verzweiflung. In Wirklichkeit gibt es jedoch nur ewiges Leben, was  wir nicht nur im Kurs lesen, sondern auch in den vielen großartigen Büchern, unter anderem solche, die sogenannte „Nah-Todes-Erfahrungen“ beschreiben.

Persönlich habe ich viele Jahre als Reinkarnations-Therapeutin gearbeitet. Ich weiß, der Übergang in die geistige Welt kann schwer oder leicht sein, aber in der Regel ist es eine glückliche Überraschung zu merken, dass man in der geistigen oder „wirklichen Welt“ angekommen ist und tatsächlich lebt! Das Leben ist nicht vom Körper, das Leben ist von Gott, vom Geist. In der wirklichen Welt gibt es all die Dinge nicht, die wir hier sehen: das Instabile, Erbarmungslose, Grausame und Mangelhafte. Wäre es denn wirklich ein Verlust, ohne dieses zu sein?

Ist nicht der Himmel unsere wahre Sehnsucht? Ein Raum der Liebe, der gegenseitigen Unterstützung, des friedlichen Miteinanders? Und dieser Himmel wird bekanntlich wird durch radikale Vergebung erreicht. Der Himmel ist Glück, Ausdehnung, Schöpfung, hilfreich sein und Frieden. Ob Du im Himmel bist, hängt natürlich nicht vom Besitz oder Nicht-Besitz eines Körpers ab. Der Himmel ist als Potential genau hier – nicht irgendwo anders oder in einer anderen Zeit. Der Himmel ist wie die Hölle ein Geisteszustand.

Ob Du an den Tod glaubst, kannst Du an Deinen Reaktionen auf die vielen Schreckensmeldungen sehen: bist Du traurig, hast du Angst, empfindest du Zweifel, Ärger, Sorge um Deinen Körper? Ein Kurs in Wundern drückt es in Lektion 167 so aus:

Jeder Kummer und Verlust, jede Ängstlichkeit, jedes Leiden und jeder Schmerz, sogar ein kleiner Seufzer der Müdigkeit, ein kleines Unwohlsein oder das leichteste Stirnrunzeln erkennen den Tod an. Und sie verleugnen somit, dass Du lebst.

Sie verleugnen Dein ewiges Leben und das ewige Leben in allem, denn es gibt nur EIN LEBEN, und das teilen wir mit Gott. Und wenn wir uns auf dieses eine ewige Leben fokussieren, welches zwar seine Form ändern kann und doch ewig in Gott ist, können wir glücklich sein – selbst in schwierigen Zeiten. Wir können Hoffnungsträger werden, Boten der Liebe Gottes in einer Welt, die die Liebe verleugnet und den Tod verherrlichen möchte. Lasst uns die Wahrheit umarmen, die Gnade unseres ewigen Lebens annehmen und inneren Frieden finden. Lasst uns jetzt in Frieden ruhen, nicht wenn unser Gebein auf dem Friedhof liegt! Lasst uns erwacht im Frieden Gottes ruhen. Es gibt keinen Tod!

1 Kommentar
  1. Liebste Manuela,
    wie schön das hier zu lesen.
    Dein Glaube daran, dass es keinen Tod gibt,
    hat mich bestärkt, davon auszugehen,
    dass es so sein könnte. Diese Annahme habe ich
    mit meiner Mutter geteilt und wir haben
    Wunder über Wunder erlebt
    bevor sie ihren Körper abgelegt hat.
    DANKE, dass meine Familie damit so
    reichlich beschenkt wurde.
    Herzlichst Trude

Schreibe einen Kommentar